Strukturiertes Chaos

Kennst Du das? Du hörst von einem schönen Ort oder siehst Bilder aus anderen Ländern, willst einen Film im Kino sehen oder zu einem Konzert und nimmst Dir immer vor das ‚Später‘ zu machen oder zu einem ruhigeren Zeitpunkt? Wie oft ist es Dir schon passiert, dass Dir genannte erst Monate oder Jahre später wieder eingefallen ist?

Zu Beginn des Jahres habe ich mich mit einer Freundin zusammen gesetzt und wir haben uns überlegt, wohin wir reisen und was wir unternehmen wollen. Unser erstes Ziel waren die Schlösser in Neuschwanstein – kombiniert mit einer Wanderung. Naja, jeder weiß was uns in die Quere kam im März an dem Wochenende als wir fahren wollten. Das einzige worin wir uns dann sicher waren, war die Tatsache, dass wir nicht in einem Jahr dran sitzen und uns denken wollten – hey wir wollten doch irgendwann mal zu den Schlössern fahren, lass uns das später mal nachholen. Also haben wir angefangen eine Liste zu schreiben, eine für jede Kategorie an den Dingen die wir machen, die wir sehen und die wir erleben wollen.

Der Alltag hat so die Tücke uns häufig einzuholen. Themen die uns wichtig sind oder die allgemein relevant sind und erledigt werden sollten, aber nicht dringend an ein Zeitlimit gebunden sind, rutschen in die Schublade mit der Aufschrift ‚Später‘. Durch die Schnelllebigkeit und das gefühlte Rasen der Zeit wird dieses ‚Später‘ oft zu einem Nie. „Wenn das Wetter schöner wird….“, „Wenn es weniger zu tun gibt….“, „Wenn ich genug Geld habe….“ – es gibt zahlreiche „Wenns“ die unser jetzt blockieren. Vor ein paar Wochen habe ich einen Eintrag dazu geschrieben, was Dich daran hindert Deine Herzenswünsche zu leben. Neben den Herzenswünschen gibt es so viele kleine Dinge im Leben die vernachlässigt werden – wie die Wanderung in der Natur die ich mir beispielsweise schon so lange vornehme.

Über Listen lässt sich das Chaos dieser Gedankengänge etwas strukturieren. Sie helfen Dir nicht nur dabei, alles in Erinnerung zu behalten, sondern Du siehst auch, was Du bereits umgesetzt hast und erinnerst Dich wieder mehr Dir Zeit zu nehmen. Mit zwei meiner Freundinnen habe ich auch zwei gemeinsame Listen für die Dinge die wir gemeinsam Kochen und eine für die Sachen die wir gemeinsam noch erleben wollen. Jedes mal wenn eine neue Idee aufkommt wird diese hinzugefügt und wenn wir etwas erledigt haben, wird es markiert.

Never get so busy making a living that you forget to make a life!

– Dolly Parton

Egal mit wem ich rede oder wenn ich frage – jeder kann zahlreiche solcher Listen füllen an Dingen, die er schon immer einmal ausprobieren oder an Orten die er schon immer bereisen wollte. Ich denke es ist an der Zeit sich die Dinge nicht nur vorzunehmen sondern diese auch zu erleben. Die letzten Wochen haben eindeutig gezeigt, dass das Morgen nicht berechenbar ist und wir nie genau sagen können, was als nächstes passiert und mein größter Wunsch, für jeden der diesen Beitrag liest, ist es, dass er jeden Tag sagen kann : Heute hab ich gelebt.

Also bringe Struktur in Dein Chaos an Wünschen, Träumen und Zielen. Schreibe Dir auf was Du unbedingt noch machen willst und setze Dir einen Zeitrahmen, beispielsweise einen Punkt auf der Liste pro Monat abhaken zu können, und lasse die Schublade ‚Später‘ so langsam verschwinden und zu einem ‚Heute‘ werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: